Prämienverbilligung

Wer hat Anspruch und was bewirkt sie?
Die monatlichen Beiträge für die Krankenversicherung, die der Schweizer gesetzlich abgeben muss sind nicht für jede Person gleich belastend. Vor allem für diejenigen, die sich durch eine Ausbildung oder Erwerbslosigkeit in einem finanziellen Engpass befinden, ist diese Abgabe eine zusätzliche Last.

Daher gibt es für bestimmte Gruppen die Möglichkeit der „Prämienverbilligung“. Durch diese Prämienverbilligung wird die monatliche Prämie für die Grundversicherung reduziert.

Günstigere Prämien für Personen mit wenig Einkommen

Führt ein geringes Einkommen dazu, dass die eigene Grundversicherung nicht mehr bezahlt werden kann, so wird einem vom Wohnkanton bei der Entrichtung der Prämie geholfen. Die Hauptfaktoren für den Erhalt der Prämienverbilligung sind zum einen die Anzahl der eigenen Kinder, zum anderen natürlich das eigene Einkommen. Jedoch ist es von Kanton zu Kanton unterschiedlich, ab welchem Einkommen die Prämienverbilligung gewährt wird.

Genauso unterschiedlich wie die Eintrittsstufe für die Gewähr der Prämienverbilligung sind auch die Höchstbeträge, die von den Kantonen bezahlt werden. Grundsätzlich gilt jedoch: die Prämienverbilligung fällt dementsprechend höher aus, je kleiner Ihr monatliches Einkommen ist.

Wie bekomme ich eine Prämienverbilligung?

Auch dies ist je nach Kanton unterschiedlich. In einigen Kantonen wird Ihnen diese automatisch auf Basis der Steuerveranlagung gewährt. In diesem Fall müssen Sie selber keinen Aufwand betreiben, sondern werden schriftlich darüber informiert.

In den anderen Kantonen muss jedoch ein schriftlicher Antrag an die zuständige Verwaltung des Kantons gestellt werden.

Ist meine Prämienverbilligung fortlaufend?

Nein. Ihre Prämienverbilligung gilt jeweils für ein Jahr. Nach einem Jahr muss sie wieder neu beantragt werden.